Das offizielle Tourismusportal von Marienbad

SOOS

Ein flaches Tal zwischen den Bächen Vonšovský und Sooský (an der Eisenbahnstation Nový Drahov, 6 km von Franzensbad entfernt), das durch einen Wall aus Quarzsand in zwei Teile geteilt ist.

1 / 6
2 / 6
3 / 6
4 / 6
5 / 6
6 / 6

Im nördlichen Teil, der einen Abfluss in den Soos-Bach hat, entstand ein tiefes Moorgebiet. Im Bereich ohne Abfluss entstand ein flacher Teich. Es wurde nicht nur mit Regenwasser eingespeist, sondern auch mit Wasser aus zahlreichen Mineralquellen.

Solche Bedingungen bevorzugten einzellige Algen – Kieselalgen. Die Kieselalgen bilden quarzhaltige zweiteilige Gehäuse. Diese sehen aus wie kleine Kartons – haben einen Deckel und einen Boden. Diese Algen leben in Süßwasser wie auch im Meer. Während eines Jahres haben sie zwei Entwicklungsperioden – im Frühjahr und Herbst. Zweimal im Jahr bildet sich ein Bodensatz – die Kieselgur. In Soos entstand eine in der Mitte gebogene Kieselgurschicht von mehreren Metern Durchschnitt. Interessant ist die Anwesenheit von Meereskieselalgen, die anderswo nicht gefunden werden.

Der Teich ist bereits lange nicht mehr vorhanden, aber die Mineralquellen und die Gasausstöße von Kohlenoxid durchbrechen die Kieselgurschicht bis heute. Es entstehen kleine Krater mit einer Breite bis zu 80 cm und einer Tiefe von mehreren Zentimetern. Aus einigen entweicht das Gas unter Lärm (für Fachleute auch bekannt als Mofette), andere bilden falsche Schlammvulkane. Bei Regen werden diese mit Wasser gefüllt und bei Frost entstehen auch Eispyramiden und Säulen. Der Boden ist durchsickert mit Salzen und Mineralwasser und bei Trockenheit bedeckt sich dieser mit Glaubersalz, rot eingefärbte Oxide, Eisen und grünlichen Kristallen. Deshalb findet man dort größtenteils keinen Bewuchs, oder nur solchen, der salzigen Boden braucht. Deshalb gibt es dort auch einige Pflanzen, die ausschließlich salzigen Böden vorbehalten sind.

Bei Soos wurden zwei der größten Quellen gefasst und man kann sie auch trinken. Insbesondere die Kaiserquelle ist hervorragend. Ihr Lauf ist befestigt (früher entsprang das Wasser aus dem Moor und war nicht zum Trinken geeignet). Es wird auch erzählt, dass Soos ein Stück erhaltener Urlandschaft ist, was teilweise auch stimmt. In Böhmen gibt es jedoch mehrere Fundorte von Urgestein, insbesondere dann um das Falkenauer (Sokolov) Becken herum. Die Vulkantätigkeit war hier besonders aktiv. Viele andere Merkmale waren aber anders – es war wärmer, die Landschaft war anders und das Wasserbett verlief auch woanders.

Parameter des Lehrpfads

Anfang

Nový Drahov - Kateřina bei der Eisenbahnstation

Ende

Nový Drahov - Kateřina bei der Eisenbahnstation

Länge

2 km

Schwierigkeit

lehká trasa

Spezifikationen

für Fußgänger bestimmt

Haltepunkte

14

Besichtigungsdauer

1 Stunde

Der Pfad ist geöffnet

von 1. 3. bis 15. 11.

Verkehrsverbindung

Nový Drahov (Eisenbahn)

Wanderweg

rote Markierung von Franzensbad

Karlovarský krajŽivý kraj